Ausstellung Synagogen virtualisiert

Im Rahmen des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zeigt das Kölner NS-Dokumentationszentrum die Wanderausstellung „Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion“. Die Präsentation der Technischen Universität Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum und der Kölner Synagogen-Gemeinde ist bis zum 19. September 2021 zu sehen. Die 3D-Visualisierungen (Foto) entstanden als Reaktion auf den Anschlag auf die Synagoge in Lübeck 1994. Als 360-Grad-Rundgang ist die Ausstellung auch im Internet zu besuchen. Weiterlesen

Tag des offenen Denkmals 2021

Seit 1993 veranstaltet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) den Tag des offenen Denkmals jeweils am zweiten Sonntag im September. Im vergangenen Jahr fand dieser wegen der Corona-Krise ausschließlich virtuell und online statt. 2021 sollen wieder Führungen, Rundgänge und Besichtigungen möglich sein – wenn auch unter Corona-Schutzmaßnahmen. Der diesjährige Tag des offenen Denkmals am 12. September steht unter dem Motto Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege.

Nach den positiven Erfahrungen von 2020 bietet die DSD an, auch 2021 Denkmäler digital vorzustellen. Eine Meldung von Online-Angeboten ist ab August möglich. Die DSD erstellt daraus einen bundesweiten digitalen Veranstaltungskalender. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite Tag des offenen Denkmals.

Informationen zum letzten analogen Tag des offenen Denkmals 2019 bundesweit und in Köln

Novelle Denkmalschutzgesetz NRW

Schloss Brühl Gartenansicht

Die CDU-FDP-Landesregierung von NRW will das Denkmalschutzgesetz von 1980 neu fassen. Dazu hat das zuständige Bau- und Heimatministerium bereits den zweiten Entwurf vorgelegt. Aber auch dieser enthält aus Sicht der Fachleute und der im Denkmalschutz tätigen Organisationen gravierende Mängel und sollte so nicht umgesetzt werden. Die wichtigsten Stellungnahmen – allen voran die des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz – finden sich auf der Internetseite https://denkmalschutz-erhalten.nrw .

Siemens-Gebäude in Köln-Ehrenfeld

Wie ein Supertanker liegt es zwischen Gründerzeit-Bebauung und Fußballfeldern: das Verwaltungsgebäude der Siemens AG an der Inneren Kanalstraße in Köln-Ehrenfeld. Fertiggestellt 1973, wird es mittlerweile von dem Weltkonzern nicht mehr benötigt. An dieser Stelle sollen Wohnungen entstehen. Doch der markante 180 Meter lange und 35 Meter breite Bau gilt vielen als Musterbeispiel der postindustriellen Architektur der 1970er-Jahre und daher als erhaltenswert. Weiterlesen

Corona-Spaziergänge des Rheinischen Vereins

Das Haus Frankenstraße 1 in Junkersdorf

Weil derzeit wegen der Corona-Beschränkungen keine Führungen und Vorträge stattfinden können, hat der Regionalverband Köln des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL) so genannte Corona-Spaziergänge entwickelt. Dies sind kurze Spaziergänge jeweils zu einem bestimmten Thema in einem Stadtteil von Köln. Man kann sie allein, zu zweit oder in Corona-gerechten Kleingruppen absolvieren. Der RVDL gibt dazu kompakte Anleitungen mit einer Beschreibung des Weges und der sehenswerten Bauten heraus. Sie sind im Internet auf der Seite des Regionalverbandes Köln herunterzuladen. Bisher sind sechs Spaziergänge veröffentlicht.